sitelogo„Meine Lieblings-Funktion: Verkaufschance als gewonnen schließen.“

Marco Naber, Geschäftsführer der Sievers-Group und Robin Kuhrt, Leiter CRM im Interview über die Anfänge, den Werdegang und den heutigen Nutzen von NUTBASER.

Objektivität im Vertrieb

Q: Was ist NUTBASER für Sie?

Marco Naber: „NUTBASER ist zunächst eine Mythologie, eine Vorgehensweise im Vertrieb, die mir hilft, mich zu sortieren, mich einzuordnen, die mir zeigt, wie ich vorgehen muss. Es ist drüber hinaus aber auch ein Software-Tool, das ich autark oder integriert nutzen kann, um meinen Erfolg am Kunden zu messen und vorherzusagen.“


Robin Kuhrt: 
„NUTBASER ist für mich ein optimales Hilfsmittel. Es gibt mir einen Leitfaden im Vertriebsprozess. Es hilft mir, an der richtigen Stelle die richtigen Fragen zu stellen, sodass ich viel effizienter arbeiten kann.“

Ein Teil unserer Seele

Q: Was hat sich mit NUTBASER verändert?

Marco Naber: „Durch NUTBASER hat sich unsere gesamte Unternehmensausrichtung geändert. Viele NUTBASER-Methoden, die wir im Dialog mit unserem Kunden anwenden, nutzen wir inzwischen auch zur internen Kommunikation. NUTBASER ist zu einem Teil unserer Seele geworden.“

Robin Kuhrt: „Im Unternehmen hat sich die Kultur verändert. NUTBASER betrifft heute jeden Mitarbeiter. Inzwischen sprechen wir NUTBASER. Dadurch sind wir im Unternehmen auch intern fokussierter, da wir nicht mehr jeder Verkaufschance hinterher gehen, sondern uns auf die vielversprechenden Verkaufschancen konzentrieren können.“

Robin Kuhrt weiter: „Jeder Mitarbeiter kommt in den Genuss eines NUTBASER Trainings. Dies macht uns fokussierter. Die gleiche Sprache ist jedem Mitarbeiter bekannt und jeder hat Zugriff auf NUTBASER. Man kann sagen, wir sprechen NUTBASER. “

Einfach auf den Punkt

Q: Wie hilft Ihnen NUTBASER konkret?

Marco Naber: „NUTBASER spart eine Menge Zeit. Außerdem bekomme ich eine objektive Bewertung meiner Verkaufschance. Wenn ich also mit meinen Mitarbeitern spreche, muss ich mir keine Romane mehr über die Verkaufschancen anhören, sondern kann direkt eine prozentuale Chance ablesen und die Zeit für den Dialog mit dem Verkäufer und dem Kunden nutzen. Das ist viel effizienter als früher.“

Robin Kuhrt: „NUTBASER hilft mir vor allem mit der Schwachstellenanalyse. Ich kann so auf einen Blick sehen, wo ich im Verkaufsprozess nachbessern muss und welche Verkaufschancen ich lieber nicht weiterverfolge, da es sich nicht mehr lohnt.“

Die Lieblingsfunktion

Q: Was ist ihre Lieblingsfunktion von NUTBASER?

Marco Naber (lacht): „Verkaufschance als gewonnen schließen“.

Robin Kuhrt: „Meine Lieblingsfunktion von NUTBASER ist die Möglichkeit, die nächste, beste Frage zu stellen. Zum Beispiel, wenn ich nicht sicher bin, ob ich alle Entscheidungsträger des Kunden mit im Boot habe, weiss aber nicht, wie es formulieren kann, dann gibt mir NUTBASER dafür Vorschläge.

2017-07-05T13:10:10+00:00
Translate »